Der Moselradweg

Die Mosel von Thionville bis Koblenz auf dem Moselradweg kennenlernen

Der Moselradweg bietet dem Besucher die Möglichkeit, einen der schönsten Teile der Mosel auf einer Strecke von 275 Kilometern zu erforschen. Der Fernradweg führt beginnt in Frankreich, verläuft durch Luxemburg und endet schließlich am imposanten Deutschen Eck in Koblenz, wo die Mosel in den Rhein fliest. Die Strecke kann in beiden Richtungen befahren werden und ein Einstieg ist auch überall auf dem Moselradweg möglich, so dass man auch Teilabschnitte als Tagestour genießen kann.

Ein Kulturerlebnis für die Familie

Der Moselradweg ist leicht zu befahren und eignet sich daher auch für eine erlebnisreiche Tour mit der ganzen Familie. Viele Streckenabschnitte bestehen aus verkehrslosen Radwegen oder Radwegen entlang von Landstraßen. Besonders spannend sind die Ortsdurchfahrten, bei denen man Rast einlegen und die unterschiedlichen Kulturen der drei Länder Frankreich, Luxemburg und Deutschland auf sich einwirken lassen kann. Eine Besichtigung lohnt das Brückentor in Traben-Trabach am südlichen Flussufer sowie ein Besuch bei einer der zahlreichen Burgen, die hoch über der Strecke thronen. Eine spezielle Augenweide ist auch die alte Römerbrücke in Trier. Es lohnt sich auch, ein wenig Zeit am Deutschen Eck in Koblenz zu verbringen. Auf der künstlich angeschütteten Landzunge befindet sich ein Standbild von Wilhelm I und die Anlage galt lange als Mahnmal der Deutschen Einheit.

Weinanbaugebiete entlang dem Moselradweg erkunden

Der Moselradweg folgt den Schleifen des Flusses an dessen Hängen einige der besten Weinanbaugebiete Europas zu finden sind. Man kann beispielsweise den Calmont, Europas steilsten Weinberg, bewundern, der sich zwischen Bremen und Ediger-Eller befindet. Dort werden weltberühmte Riesling Trauben angebaut, die den Weinkenner zum schwärmen bringen. Dort, sowie auch in anderen Anbaugebieten entlang der Strecke kann man auf Weingütern bei einer Rast eine Kostprobe nehmen.

Mit dem Fahrrad entlang der Mosel